Sliderbild Linz bei Nacht
Ihr regionaler Partner in Linz, Steyr und Wien
Zu unseren Standorten
Sliderbild Besprechung
Ihr Partner für Wirtschaftsprüfung
Informationen zur Wirtschaftsprüfung
Sliderbild Stadtaufnahme von Steyr
Ihr regionaler Partner in Steyr, Linz und Wien
Jetzt Kontakt aufnehmen
Sliderbild Besprechung Nahaufnahme Tablet
Ihr Partner für Steuerberatung
Informationen zur Steuerberatung
Sliderbild-Stadtaufnahme-Wien
Ihr regionaler Partner in Wien, Linz und Steyr
Jetzt Kontakt aufnehmen

Regelbedarfsätze für Unterhaltsleistungen für das Kalenderjahr 2019 veröffentlicht

Die Höhe der Unterhaltsleistungen für Kinder als Folge einer Trennung der Eltern basiert regelmäßig auf einem gerichtlichen Urteil oder Vergleich bzw. einer behördlichen Festsetzung.

 

In Fällen, in denen eine behördliche Festsetzung der Unterhaltsleistungen nicht vorliegt, sind die Regelbedarfsätze anzuwenden. Die monatlichen Regelbedarfsätze werden jährlich per 1. Juli angepasst.

 

Damit für steuerliche Belange (relevant für Unterhaltsabsetzbetrag) unterjährig keine unterschiedlichen Beträge zu berücksichtigen sind, sind die nunmehr gültigen Regelbedarfsätze für das gesamte Kalenderjahr 2019 heranzuziehen (Beträge in € pro Monat):

 

Altersgruppe 2019 2018

0 bis 3 Jahre 208,- 204,-

3 bis 6 Jahre 267,- 262,-

6 bis 10 Jahre 344,- 337,-

10 bis 15 Jahre 392,- 385,-

15 bis 19 Jahre 463,- 454,-

19 bis 28 Jahre 580,- 569,-

Für die Geltendmachung des Unterhaltsabsetzbetrages von 29,20 € (1. Kind)/43,80 € (2. Kind)/58,40 € (3. und jedes weitere Kind) gilt in diesem Fall Folgendes: Liegen weder eine behördlich festgelegte Unterhaltsverpflichtung noch ein schriftlicher Vertrag vor, dann bedarf es der Vorlage einer Bestätigung der empfangsberechtigten Person, aus der das Ausmaß des vereinbarten Unterhalts und das Ausmaß des tatsächlich bezahlten Unterhalts hervorgehen.

In allen diesen Fällen steht der Unterhaltsabsetzbetrag nur dann für jeden Kalendermonat zu, wenn die vereinbarte Unterhaltsverpflichtung in vollem Ausmaß erfüllt wird und die Regelbedarfsätze nicht unterschritten werden.